Sie sind hier: www.flavius-josephus.de - Hereinspaziert ...

Lernen Sie einen jüdischen Helden kennen:

Valerie von Tharau
Bericht meiner Seele
410 Seiten, 15 x 21 cm

Inhalt

Wir schreiben das Jahr 67 n.Chr., die Römer führen Krieg gegen die Juden,Nero ist Kaiser von Rom. Sieben Wochen Belagerung in quälender Hitze hielt das Bergdorf Jotapata in Galiläa dem römischen Ansturm stand, jetzt sind die Kräfte erloschen. Der jüdische General Josef benMatatias ergibt sich dem römischen Feldherrn Vespasian und prophezeit ihm die Kaiserschaft. Sein Leben wird verschont, er begleitet als Gefangener den späteren Kaiser und seinen Sohn Titus und wird Zeuge der Eroberung Jerusalems. Er wird von der Kaiserfamilie aufgenommen und führt den Namen Flavius Josephus.

Das Buch schildert das spannende Leben des Historikers, der zwei große historische Werke verfasste, die heute als wichtigste Quelle für das erste Jahrhundert gelten. Er muss eine jüdische Kriegsgefangene retten, wird danach erneut zur Heirat gezwungen und findet erst in der dritten Heirat seine große wahre Liebe. Sie leben unter der Herrschaft dreier Kaiser Vespasian, Titus und Domitian.Der Schluss der Handlung besteht aus einer lebensbedrohlichen Krise. Der äußerst misstrauische Domitian verdächtigt Teile seiner Familie des Hochverrats und der Teilnahme an einer Verschwörung. Im Zuge dessen wird Josef von Kreta nach Rom gerufen und einem Verhör unterzogen. Auch eine Abordnung der vornehmsten Juden aus Palästina und eine Bauernfamilie werden zu einem gewissen Jesus von Palästina befragt, der unter Pilatus Ansprüche als Erlöser geltend gemacht hat. Domitian sieht die Jesus-Sache als Tarnmantel, hinter dem sich nichts weiter als eine politische Intrige verbirgt. Josef schreibt daraufhin seine berühmte und in den folgenden Jahrhunderten heiß diskutierte Bemerkung über Jesus, den Bruder des Jakobus, in sein Werk. Sein Ende ist friedlich auf Kreta im Kreise seiner Lieben.

Leseprobe »